Outdoormesser Review und Test: Hultafors OK1 und OK4

SONY DSC

Hultafors hat mit der Modifikation zweier bereits schon länger erhältlichen und noch preiswerteren Arbeitsmesser den Schritt in den Bushcraft- bzw. klassischen Outdoormesserbereich gemacht. Die schon rein optisch ansprechenden Outdoormesser Hultafors OK1 und OK4 kommen mit echten Kampfpreisen daher, und wie es sich für Serien-Messer dieser Art aus dem hohen Norden gehört, bieten insbesondere diese beiden Modelle extrem viel Funktionalität und Robustheit für´s Geld.

Neben einer schwarzen Beschichtung der Carbonstahklinge wurden bei den Modellen OK1 und OK4 die Grifffarben gegenüber den einfach gestalteten Arbeitsmessern verändert und die Köcherscheide um eine abnehmbare Textil-Gürtelhalterung mit sehr breitem Durchlass (8cm) erweitert. Zusätzlich findet sich noch eine Öse für die Aufnahme eines Feuerstahles. Da diese flexibel ausgeführt ist, können Stähle mit unterschiedlich starkem Durchmesser eingeschoben werden. Man ist also nicht an eine bestimmte Größe gebunden. Einen passenden und großen Feuerstahl halt Hultafors aber ebenfalls gleich parat. Was will man mehr ?

Auf der rechten und linken Klingenseite befindet sich jeweils eine Skalierung in cm und inch.

SONY DSC

Die 3mm starken Klingen vom OK1 und OK4 sind identisch und 9,3 cm lang. Der Scandi Anschliff verfügt über eine Mikrofase.

Der gerade Bereich des Klingenrückens ist plan geschliffen und scharfkantig, so dass dieser als Reibefläche für einen Feuerstahl genutzt werden kann. Im nach unten geneigten Spitzenbereich ist der Klingenrücken nicht nachbearbeitet.

SONY DSC

SONY DSC

Den Unterschied bildet lediglich der Griff. Beim OK4 ist das Griffelement zusätzlich gummiert, während beim OK1 der Griff komplett aus dem Hartkunststoff PP besteht und leicht angeraut ist. Daneben ist das auf dem sog. Grobmesser basierende OK1 mit einem deutlich längeren bzw. insgesamt etwas wuchtigeren Griff versehen. Das OK1 empfiehlt sich daher für große Hände bzw. lange Finger.

SONY DSC

Ausgiebig getestet habe ich das Modell OK1. Sowohl brachiale Arbeiten wie auch Schnitzen bis hin zum feinen Spanen meistert die Klinge perfekt.

Das Herstellen von sog. Feathersticks, also kleinen Holzspänen gelingt mit diesem Messer weitaus einfacher als mit einem ein Scandi Null Anschliff, da sich die Klinge nicht zu aggressiv und somit schnell einmal zu tief in das Holz „beißt“.

Daneben ist auch die Beschichtung der Klinge einfach nur hervorragend. Selbst nach zahlreichen Anwendungen und Batoning zeigt sich diese bzw. das gesamte Messer völlig unbeeindruckt.

Mit den beiden Outdoormodellen OK1 und OK4 hat Hultafors den Topf der wirklich guten Bushcrafter im unteren Preissegment weiter gefüllt. Meiner Meinung nach liegen diese beiden Outdoormesser hier aktuell ganz oben auf….

Beide Modelle haben natürlich den Einzug in unser Sortiment gefunden: PUHALA