Outdoormesser im Test: Wildsteer Messer / Vollintegralmesser mit Feuerstarter

Im heutigen Review und Test geht es um das recht außergewöhnliche Wildsteer Vollintegralmesser bzw. eine ganze Messerserie, die seit 2004 in Frankreich hergestellt wird. Ursprünglich waren diese Messer rein für Bogenschützen gedacht, um verschossene Pfeile bzw. insbesondere derer Spitzen wieder leicht aus Bäumen etc. entfernen zu können. Die Messerserie wurde aber mittlerweile um einige andere Ausführungen, neue Modelle und Zubehör erweitert, so dass diese nun äußerst vielseitig eingesetzt werden können.

Testen und vorstellen werden wir heute die klassische Ausführung mit Ledergriff, Lederscheide und beigefügtem Feuerstahl mit Holzknauf, welcher in die Scheide eingesteckt wird. Das passende Video zum Messer gibt es hier: Wildsteer
Bei diesem Wildsteer Messer hat die Klaue am Klingenansatz keine Funktion. Das Messer kann aber dennoch um einen Pfeilausdreher bzw. Spitzenzieher und neuerlich auch um eine Ansteckhülse ergänzt werden, mit der u.a. eine Säge oder ein Bohrer fixiert werden können und damit aus dem Messer ein kräftiges Multifunktionswerkzeug für den Outdoorbereich werden lassen.


Zunächst zum Messer:
Bei dem Messer handelt es sich um ein Vollintegralmesser. Griff und Erl sind aus einem Stück schwedischen, rostfreien – bzw. korrekterweise genannt – rostträgen 13C26 Stahl geschmiedet. Dieser weist eine Härte von 59 HRC auf. Die extrem massive Bauweise macht das Messer praktisch unzerstörbar. Der Rundgriff ist mit Leder ummantelt und sowohl vorn wie auch hinten mit den Lederschnüren die unterhalb des Griffes wie ein Schnürsenkel dienen verdickt. Die Griffstärke beträgt knapp 2 cm in der Breite und 2,3 cm in der Länge. Den Abschluss bildet ein breiter, ovaler und flach anliegender 5 mm dicker Endknauf, so dass das Messer durch Aufschlagen auf diesen auch als Meißel genutzt werden kann. Der Endknauf kann auch zum Eintreiben von Nägeln benutzt werden. Auf dem Klingenrücken befindet sich eine großzügige Daumenauflage mit 3 groben Aussparungen. Die Flachschliffklinge hat am Ansatz eine gewaltige Stärke von 12 mm. Diese verjüngt sich in den Hauptbereich hinein bis kurz vor der Spitze auf eine durchschnittliche Stärke von 5 mm.

Allgemeine Daten:
Länge gesamt: 26 cm
Grifflänge: 11,9 cm
Klingenlänge: 14,1 cm
Schneidfläche lange Klinge: 7 cm
Schneidfläche kurze Klinge: 4 cm
Schneidfläche kurze Tanto-/ Meißelklinge: 0,7 cm
Gewicht Messer: 275 gramm
Gewicht Scheide: 65 gramm/ mit Feuerstarter 80 gramm
Die Scheide ist absolut passgenau und perfekt gearbeitet. Sie hält das Messer sicher – ebenso den Feuerstarter. Die Scheide kann ohne Lösen des Gürtels befestigt werden.

Wir haben das Messer für gewöhnlich anfallende Outdoor Arbeiten wie Schnitzen, Hacken und Holzspalten genutzt. Zusätzlich haben wir das Wildsteer in Holz eingeschlagen und gehebelt.
Das Messer zeigt keinerlei Schwächen und ist extrem belastbar.
Auch der beigefügte Qualitätsfeuerstarter von Light My Fire funktioniert wirklich sehr gut. Um diesen nutzen zu können, muss zunächst die Schutzbeschichtung entfernt/ abgekratzt werden. Zum Erzeugen der Funkenspäne benötigt man eine scharfe Kante. In diesem Fall geht das nur mit dem Klingenansatz bei der Klaue, da alle anderen Flächen bzw. der Klingenrücken gerundet sind/ ist. Um möglichst wenig scharfgeschliffene Klingenfläche zu beschädigen, muss man hier möglichst exakt vorgehen. Trockenes Gras lässt sich mit einigen wenigen Spanabrieben zum Brennen bringen. Um die Klinge zu schonen, sollte diese nur im Notfall benutzt werden – ein Blechstück kann ebenso gut als Schaber benutzt werden und lässt sich mit wenig Arbeit auch optisch passend zu diesem Messer bzw. der Scheide fertigen und anbringen.

Nun ein paar Eindrücke:


Fazit:
Das Wildsteer ist ein außerordentlich gut verarbeitetes, absolut robustes und vielseitiges Outdoor Messer. Obwohl sicher nicht jeder die Klingenform favorisiert, ist gerade auch der Spitzenbereich konstruktionsbedingt extrem belastbar. Hinzu kommt die enorme Stärke beim Klingenansatz, so dass das Messer brachial eingesetzt werden kann. Im Grunde handelt es sich hier um ein kleines Brecheisen mit Klingenschliff, edel verpackt in Nostalgie. Nicht umsonst bietet Wildsteer diese Messer auch mit besonders aufwändigen Lederscheiden in indianischem Stil an.
Wer es moderner mag, für den hat Wildsteer das Wild Tactic mit aufgezogenem Kunststoffgriff, verschiedenen Klingenausführungen und diversen Scheiden im Programm.