Outdoormesser im Test: Review Extrema Ratio M.P.C. und das Nemesis

Heute zwei sehr große Folder im Doppelpack von Extrema Ratio aus Italien: das M.P.C. und das Nemesis. Beide Messer besitzen den gleichen Griff, aber völlig verschiedene Klingen. Während das MPC als massives Multifunktionsmesser gedacht ist, ist das Nemesis als reines Kampf- bzw. Verteidigungsmesser konzipiert.

Über die Modelle gibt es bereits viele ausführliche Reviews und Tests, so dass ich mich überwiegend auf Bilder und das Wesentliche beschränke.

Die Folder werden wie gewohnt in einer stabilen Pappschachtel mit Schaumgummieinlage geliefert. 2 Inbusschlüssel zur Wartung bzw. zum Umsetzen des Gürtelclips liegen ebenfalls bei. Die Griffe sind 14,8 cm lang und liegen sehr gut in der Hand. Beide Folder sind geöffnet 26 cm lang.

Rechte und linke Seite und von oben:

Der Wellenschliff, oder hier besser robuste Sägeschliff beim M.P.C. ist rechtsseitig ausgeführt.

Der beidseitige Klingenheber fungiert gleichzeitig als Anschlagbegrenzung beim Einklappen. Man sollte die Klinge also langsam zurückführen, sonst gibt es durch das Aufschlagen unschöne Macken an den Grifffschalen aus Anticorodal.

Mit einem verschiebbaren Sicherungsstift kann man die Klinge in geschlossenem oder geöffnetem Zustand blockieren. Die Entriegelung lässt sich dann nicht drücken.

Fazit:

Beide Messer sind, wie von Extrema Ratio gewohnt, verdammt gut verarbeitet. Echte „Schneidteufel“ sind sie allerdings beide nicht, denn dafür ist die Klinge mit 6 mm Stärke einfach viel zu dick. Das M.P.C. geht hier sicher eher in Richtung vielseitiger und äußerst kräftiger Survivalfolder, während das Nemesis ein echtes Kampfmesser ist.
Als offizieller Extrema Ratio Händler sind das MPC und auch das Nemesis natürlich bei uns erhältlich: PUHALA. Dort sind auch alle exakten Daten einsehbar.