Outdoormesser im Test: das Condor Bushlore Bushcraft Messer optimieren

Heute noch ein kleiner Tipp, wie man das Condor Bushlore Bushcraft Messer ein wenig aufpeppen kann. Das Modell ist ja fast jedem bekannt. Es bietet sehr viel Messer für´s Geld, ist legal führbar, sehr schneidfreudig und absolut robust. Es schlägt so manches Messer jenseits der 100 Euro Marke. Daneben liegt dem Messer auch noch eine sehr gute und passgenaue Ledersteckscheide bei.

Ein kleiner Wermutstropfen sind die unbehandelten Griffschalen, die ich in mehreren Arbeitsgängen mit Danish Oil versiegelt habe. Das Öl wird dabei mit feinster Stahlwolle in den Griff eingearbeitet, so dass nun zum Einen die Holzmaserung betont und die Farbintensität erhöht wird und zum Anderen auch ein optimaler Schutz gegen Feuchtigkeit gegeben ist.

SONY DSC

Desweiteren habe ich den ab Werk etwas stumpfen, konvexen Anschliff von Hand optimiert – die Klinge ist nun so extrem scharf, dass man mühelos Kurvenschnitte in Papier vollziehen kann.

SONY DSC

Dazu noch einen robusten Fangriemen aus 3mm Rundleder anbringen, und schon ist man für knapp über 50 Euro bestens gerüstet.

In diesem Zusammenhang noch ein paar weitere Infos zum Messer:

Das Condor Bushlore besitzt eine Klinge aus 1075er Carbonstahl. Dieser Stahl ist nicht rostträge, und muss daher etwas gepflegt werden.

Grundsätzlich sollte man das Messer nach Gebrauch immer sofort trocken wischen. Wird es längere Zeit nicht benutzt, gibt man ein ganz klein wenig Öl auf die unbeschichtete Klingenfläche, und verteilt dieses auf dem gesamten blanken Bereich bis zur Schneide hin. Auch auf den Klingenrücken etwas Öl geben. Das gezeigte Victorinox Öl ist übrigens lebensmittelecht.

Daneben empfiehlt es sich, das Messer nach dem Einsatz sofort wieder nachzuschärfen. Da der Klingenanschliff ballig bzw. konvex ausgeführt ist, hat sich ein Abzugsleder bewährt, auf das man vorab feines Schleifmittel aufträgt. Empfehlenswert ist hier das Sharpening Compound Set von Bark River. Dieses Set ist zwar nicht ganz billig, hält aber ewig und kann auch für andere Anschliffe/ Messer verwendet werden.
Die Klinge wird dabei in Richtung Klingenrücken wechselseitig über das Leder geführt. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass man mit nur ganz wenig Druck arbeitet und das Messer nicht zu flach über das Leder zieht, um den eigentlichen – also balligen Anschliff nicht zu verändern. Bei zu festem Druck und flachem Schleifen wird sonst nach einiger Zeit ein Scandi Null entstehen, der aber für diesen Messerstahl unerwünscht ist. Andererseits darf man das Messer auch nicht zu steil halten, weil der ballige Anschliff sonst zu rund und damit stumpf wird. Zwischendurch kontrolliert man die Schärfe mit Papierschnitten. Gleitet die Klinge leicht und ohne Widerstand durch das Papier, ist sie scharf genug.

Eine ausführliche Anleitung zum balligen Schleifen gibt es hier: Messer ballig schleifen

Ein Messer ist ein Schneidwerkzeug und kein Beil. Selbstverständlich kann man mit dem Fulltang Bushlore auch kleineres Holz spalten, was aber nicht bedeutet, dass man Stücke in Angriff nimmt, die einer Spaltaxt vorbehalten sind.

Das Bushlore von Condor finden Sie bei uns im shop: PUHALA

SONY DSC