Mops Welpe Bella Part I: ich bin jetzt stubenrein

Nachdem auch wir vor Kurzem neuen Hundezuwachs in Form eines Mops Welpen bekommen haben, möchten wir an dieser Stelle laufend und zeitnah zur Entwicklung von Bella einige Tipps zur Hundeerziehung geben. 5 Wochen ist Bella nun bei uns und seit 10 Tagen absolut stubenrein.

Auf dem Bild mit ihrem Lieblingsfell – unserem Border Collie Mix Lenny. Mittlerweile absolut unzertrennlich die Beiden.

Gleich vorab: wir sind natürlich keine Profis bzw. Perfektionisten und wollen aus unserer Kleinen auch kein Dressurpferdchen machen, dennoch muss ein Hund – egal wie groß er ist – bestimmte Kommandos und Verhaltensregeln bedingungslos beherrschen. Dieses dient zum Einen der Sicherheit, und es ermöglicht dem Hund zudem später größtmögliche Freiheiten. Auch wir machen das Alles sicher nicht perfekt, wollen aber einige wichtige Dinge vermitteln, und wie wir sie mit angelesenen Infos und schon vorhandener Erfahrung umgesetzt haben bzw. noch umsetzen werden. Im Übrigen ist die Behauptung, dass ein Mops nicht erziehbar sei und ein fauler Sofahund ist, völliger Unsinn. Selbst wenn ein Mops hin und wieder mal seinen eigenen Kopf hat, ist er genau so erziehbar wie jeder andere Hund auch. Da ohnehin schon rassetypisch eine sehr starke Bindung an den Menschen gegeben ist, ist die Erziehung sogar erheblich einfacher als bei vielen anderen Rassen. Daneben passen sich Möpse ihren Haltern an, und da wir oft unterwegs sind, ist ein Mops auch durchaus ein guter und ausdauernder Wegbegleiter. An heißen Tagen heißt es allerdings Rücksicht zu nehmen. Lange Wanderungen bei großer Hitze sind mit einem Mops nicht angesagt.

Der Welpe ist da:

Kommt ein Welpe in´s Haus, muss man ihn ruhig und behutsam an sein neues Zuhause gewöhnen. Er hat Mutter, Vater und Geschwister verloren. Er ist also einsam und traurig. Hinzu kommen all die neuen Eindrücke. Mit Bella hatten wir besonders großes Glück. Nicht einmal in der ersten Nacht hat sie geweint. Das aber lag ausnahmslos an unserem 6 Jahre alten und besonders liebevollen Border Collie Mix, der sie sofort „adoptiert“ hat. Ist so etwas nicht gegeben, holen Sie das Körbchen an´s Bett, und trösten Sie den Hund. Holen Sie den Hund aber nicht in das Bett ! Vor allem keinen Mops ! Er wird das Bett sonst ein lebelang als Schlafplatz einfordern.
Ein Welpe ist ein Baby, also gönnt man ihm Ruhe wenn er es möchte und genießt die Zeit, wenn er wach und aufmerksam ist. Wenn man berufstätig ist, muss man den Jahresurlaub möglichst komplett nehmen – absolutes Minimum sind 4 Wochen.
Ein Welpe ist sehr gelehrig und aufnahmefähig, allerdings lässt er sich auch schnell wieder ablenken. Also bitte nicht überfordern – kleine, kurze Übungen werden also täglich wiederholt, und man wird überrascht sein, wie schnell sich diese kleinen Übungen in dem Welpen für sein ganzes Leben manifestieren werden. Versäumt man bestimmte Dinge im Welpenalter, wird man das später nur sehr schwer wieder gerade biegen können.

Der erste Schritt: die Stubenreinheit

Bevor es an die eigentlichen Erziehungstipps geht, muss ein Welpe natürlich vor allem erst einmal stubenrein werden. An sich ist auch dies bereits die erste Erziehung, denn auch das will gelernt sein. Besonders junge Welpen „müssen“ natürlich sehr oft.
Hier gilt die Regel: nach jeder Mahlzeit, nach dem Toben und nach dem Schlafen muss der Hund raus und zwar umgehend. Dennoch wird es natürlich in den ersten Tagen immer wieder vorkommen, dass der Welpe sein Geschäft in der Wohnung erledigt. Wichtig: nicht schimpfen, wenn es passiert ist, denn was der Hund da gemacht hat ist ja keine Schande, sondern ein völlig natürliches Bedürfnis. Der Hundehalter muss seinem Baby erst langsam beibringen, dass man draußen viel viel spannender sein Geschäft erledigen kann. Gerade ganz junge Welpen haben zudem noch keinerlei Kontrolle über ihre Blase. Also einfach wegnehmen bzw. aufwischen und gut ist.
Auch Nachts wird der Welpe in die Wohnung machen – das ist völlig normal, denn wer mag schon Nachts alle 2 Stunden aufstehen? Abgesehen davon würde man dem Hund dadurch nächtliche Gassi geh Zeiten regelrecht anerziehen und ihn ständig durch das Herausgehen auch Nachts regelrecht wachrütteln.

Macht der Welpe sein Geschäft draußen, wird er immer ausgiebig gelobt. Wir haben Bella dafür in den ersten 2 Wochen auch jedes Mal mit einem kleinen Stück Trockenfutter belohnt. Das Lob erfolgt unmittelbar nach dem „Geschäft“, also nicht währenddessen, sonst unterbricht der Welpe u.U. den Vorgang. Auch zu spät ist sinnlos, weil der Hund die Gabe nicht mehr in Verbindung mit seinem Geschäft bringt.

Ist der Welpe etwas älter ( ca. 16 Wochen) verlängern sich die „Geschäftszeiten“ automatisch , so dass tagsüber alle 4 Stunden Gassigehen ausreichend sind. Auch Nachts wird er dann von ca. 22 Uhr bis 5 Uhr morgens durchhalten. In der Zeit vorher ist Geschwindigkeit, Aufmerksamkeit und Konsequenz gefragt. Das ist anstrengend, aber es ist nicht für Monate. Also bitte nicht kapitulieren oder frustriert werden. Ein Hund ist eben ein Lebewesen und kein Dekostück. Eine negative Stimmung überträgt sich auf den Hund, und gerade Welpen sind dafür besonders empfänglich, da sie ohnehin in den ersten Tagen erst einmal ihren neuen Platz in der Gemeinschaft finden müssen.

Nachdem Bella nun 3 Wochen bei uns lebt, hat sie nun doch noch einmal ihr großes Geschäft drinnen erledigt, obwohl sie nachts durchgehalten hatte. Des Rätsels Lösung: Bella mag das große Geschäft auch morgens nicht mehr im Garten machen. So vermutete ich zunächst, dass sie überhaupt nicht müsse, was allerdings nach 8 Stunden Nachtruhe doch sehr unwahrscheinlich war – ganz schön blöd von mir. Also heißt es ab sofort etwas kompletter anziehen und nach dem Füttern raus in die Feldmark. Parallel hierzu haben wir natürlich auch schon andere Dinge mit Bella geübt. Hierzu dann bald mehr.

Ein Gedanke zu „Mops Welpe Bella Part I: ich bin jetzt stubenrein“

  1. Das Foto von dem Kleinen ist sehr süüüüß. Habt ihr das Foto gemacht? Ich finde es toll, dass euer Border Collie Mix den Kleinen direkt gut aufgenommen hat. Welpen haben halt alle untrschiedliche Charakter, daher sollte man gucken, welche Erziehungsweise bei welchem Welpen klappt 🙂 Als wir unseren Welpen damals bekommen hatten, habe ich mir die Seite von Welpenclub ziemlich oft angeguckt und Tipps gesammelt. Eigentlich sollte man bevor man sich für einen Welpen entscheidet anfangen Infos zu sammeln. Mittlerweile ist der Kleine sicher ein „Großer“ geworden 😀

Kommentare sind geschlossen.